Schlagwort: #gofoyofood

Plate Insa – Gebackene Aubergine mit Stracciatella-Pesto und Granatapfel

Stracciatella gibt´s nur in der Eiswaffel? Falsch gedacht. Stracciatella ist ein flüssig cremiger italienischer Käse. Er ist der innere, der flüssige Teil der cremigen Burrata. Da sich der Käse oftmals nicht im handelsüblichen Supermarkt finden lässt, ist ein Koch-Kreativität gefragt. Mit ein paar kleinen Tricks kannst du ihn einfach selbst zubereiten. Wie das funktioniert, erfährst du in der Rezeptbeschreibung von Plate Insa.

Bowl Kai – Mediterraner Backofen-Kartoffelsalat mit Radieschen & Parmesansplitter

Kartoffelsalat ist eines der traditionellsten Gerichte in der deutschen Küche. Dessen Zubereitung variiert je nach Region jedoch immens. Während nach der Rheinländischen Zubereitung die Erdäpfel in einer deftigen Mayo Soße zubereitet werden, ist im Süden Deutschlands eher die saure Essig Variante bekannt, die als Beilage-Klassiker zum Schnitzel gilt.

Plate Luca

Plate Luca – Burrata auf Auberginenpuffer mit Koriander-Limettendip

Ein raffiniertes Gericht das nach Sommer schmeckt und gerade einmal 10 Minuten deiner Zeit in Anspruch nimmt und so gut wie gar nichts dreckig macht. Klingt wie Nudeln mit Pesto- nennt sich aber Plate Luca. Dieses Vor- oder Hauptspeisengericht besteht aus knusprig gebackenen Auberginenscheiben, einer cremigen Burrata sowie einem frischen Koriander-Limettendip.

Bowl Rosi – Rosenkohl Kartoffel Gröstl mit Granatapfel und Feta

Kleine grüne Kügelchen, die oftmals als Beilage zu Wild und Fleisch gereicht werden – das ist Rosenkohl. Das Mineral- und Ballaststoffreiche Kohlgemüse kann auch in vegetarischen Gerichten integriert werden. Bei Plate Rosi wird das Wintergemüse Kartoffelecken geröstet. Ein paar Granatapfelkerne und gebackener Feta mit etwas Kresse macht dieses Gericht mit dem Feingemüse zu einem günstigen und gesunden Winterteller.

Plate Bruni

Plate Bruno – Veganer Pastinaken-Rosmarin Flammkuchen

Wurzelgemüse ist im November saisonal und deswegen eignen sich die Winterwochen um beim Kochen mit verschiedene Wurzeln zu experimentieren. So zum Beispiel mit der Pastinake. Die weisse Wurzel kann sowohl in Suppen, in Pürees oder aber auch wie bei Plate Bruno auf dem Flammkuchen eingesetzt werden. Da sie in ihrer Natur eher weich ist, kann auf eine lange Garzeit verzichtet werden. Damit ist der Flammkuchen Bruno von der Teigherstellung bis hin zum Verzehr in 30 Minuten zubereitet. Das Rezept ist vegan und glutenfrei, da ich den wie ich finde geschmacklich sehr leckeren veganen Aufstrich von Oatly genutzt habe und statt herkömmliches Mehl Kokosmehl. Das passt besonders gut zu dem leicht süßlichen Geschmack der Pastinake.

Bowl Luisa – Karotte-Kartoffel-Kokos Süppchen mit Grünkohlcrunch

KKK – oder einfach Karotte,Kartoffel und Kokos – einer meiner persönlichen Powerkombis. Regionales Gemüse getoppt mit saisonalen knusprigen Grünkohl und Walnüssen und dazu eine leckere geröstete Scheibe Walnussbrot: Bowl Luisa ist ein feines veganes Herbstgericht, das nur wenige Zutaten erfordert. Ich habe die Suppe mit meiner liebsten Freundin Luisa genossen. Dazu gab es Feldsalat mit Granatapfelkernen und einen fruchtigen Weisswein aus Südtirol.

Plate Cleo

Plate Cleo – Duo aus Ricotta-Di-Bufala und Tofu auf Coucouskürbis und Grünzeug

Ein Träumchen von Türmchen – das ist Plate Cleo. Kochen ist hier zu Viel gesagt, denn bei diesem vegetarischen Herbstgericht türmen sich eigentlich nur Einzelschichten aufeinander, die in Kombination einen unvergleichlichen Geschmack zaubern. Die Zubereitungszeit beläuft sich auf unter 15 Minuten und mit der Garzeit im Ofen ist in nur 40 Minuten ein leckeres und gesundes Gericht zubereitet. Plate Cleo steckt voller Vitamine, Proteinen und ungesättigten Fettsäuren.

Lasagne

Plate Jakob – Überbackene Zucchini-Linsen Lasagne

Wer an einem Schlecht-Wetter Sonntag ein bisschen Zeit mitbringt und Lust hat sich und seinen Lieben etwas Leckeres zu kochen, der sollte alle Zutaten für Plate Jakob auf die nächste Einkaufsliste schreiben. Hierbei handelt es sich um eine alternative vegetarische Lasagne, bei der die Nudelplatten durch Zucchinischeiben und das Hackfleisch durch rote Linsen ersetzt werden. Damit ist diese Lasagne nicht nur Low-Carb, sondern auch für alle Vegetarier ein absoluter Leckerbissen. Durch den leicht süßlichen Geschmack von Cocktailtomaten, schonenden Einkochens sowie der Zugabe von Rotwein entsteht eine herrlich intensive Tomatensoße.