Plate Carlotta

Fluffige Kürbis-Panecakes mit Kokosdipp

So ziemlich jedes Kind und auch jede erwachsene Person isst gerne Pfannkuchen – davon bin zumindestens ich überzeugt.

Ich erinnere mich gerne an schlecht-Wetter-Nachmittage in meiner Kindheit zurück, an denen meine Mama, meine Schwester und ich uns den grauen Regentag mit selbst gebackenen Pfannkuchen versüßt haben. Die Kinder beschäftigen, ihnen zeitgleich Backen beibringen und sich mit Süßem belohnen – eine sehr schlaue Taktik meiner Mami, wie ich im Nachhinein finde. Und meine Schwester Jana und ich fanden es natürlich auch toll. In der Regel war mir damals schon nach der Zubereitung etwas übel, da wie Kinder bereits bei der Zubereitung des Teiges durchgehend genascht haben. Obwohl ich den süßen Teig auch heute noch äußerst lecker finde und nur schlecht widerstehe, beherrsche ich mich was das angeht inzwischen besser und freue mich stattdessen das Endergebnis abzuwarten und die fertigen Pfannkuchen gemeinsam mit Freunden zu verputzen.

 

Ob Crepe, Pfannkuchen oder die amerikanischen Panecakes – egal bei welcher Variante, die einzelnen Zutaten sind hier mehr oder weniger identisch. Dennoch kommt es vor allem auf das Mischverhältnis an, wie deine Eierspeise am Ende aussieht.  Jeder von uns hat wohl seinen heimlichen Favoriten. Ich esse tatsächlich alle Varianten sehr gerne, finde aber, dass vor allem die Panecaketürmchen optisch immer viel hermachen. Da ich ja bekannterweise ein absoluter Kürbisfan bin, möchte ich dir meine Kürbis-Panecakes nicht vorenthalten. Ich habe dazu ein Kokostopping gemacht, das du aber selbstverständlich auch nach deinen Vorlieben anpassen kannst. 

Wer lieber einfache Panecakes haben möchte, kann selbstverständlich das Kürbispüree und die Kürbiskerne einfach weglassen. Dann sehen deine Panecakes etwas heller aus (siehe Bild links unten).

 

Fluffige Kürbis-Panecakes mit Kokostopping
Zubereitungszeit: 20 Minuten bei vorbereiteten Kürbispürree
Equipment:
Rührgerät oder Schneebesen, kleiner Dessertring oder Pancakeform, Pfanne, Pfannenwender, große und eine kleine Schüssel
 
Zutaten (3 Portionen):
So geht´s:

Für die Panecakes:

  • 3 Eier
  • 3 EL Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 300ml (Hafer)milch
  • 300g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Prisen Salz
  • Kokosöl
  • 3 EL Kürbispüree (siehe hier)

 

Für das Topping:

  • 3 EL Skyr oder Quark
  • 3 EL Kokosmilch
  • Agavensirup
  • Kokosflakes oder Kokosflocken
  • geraspelte und ganze Mandeln
  • Kürbiskerne
  1. Die Eier trennen und das Eiweiß schaumig schlagen, sodass ein fluffig-fester Schaum entsteht, der an Badeschaum erinnert.
  2. In einer Schüssel das Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker sowie dem Kürbis-Püree cremig aufschlagen. Die Milch dazugeben und verrühren. Ich verwende hierfür Hafermilch, du kannst natürlich auch eine normale Milch verwenden.
  3. Salz, Mehl und Backpulver vermengen und mit dem flüssigen Teig cremig rühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Den Teig beiseite Stellen
  4. Währenddessen erst die ganzen Mandeln und dann die Kürbiskerne und zuletzt die geraspelten Mandeln in einer Pfanne rösten. Anschließend in einer Schüssel beiseite stellen und Kokosöl in der Pfanne erhitzen.
  5. Unter den Panecaketeig den Eischaum vorsichtig unterheben.
  6. Den kleinen Tortenring mit etwas Kokosöl einfetten. Wenn du eine Panecakeform aus Silikon besitzt kannst du diesen Schritt überspringen.
  7. Teig in die Form geben und bei mittlerer Temperatur erwärmen. Nach ca. 2 Minuten bilden sich kleine Bläschen im Teig, das ist das Zeichen, dass du die Form entnehmen kannst (Achtung, heiss!) und den Panecake mit einem Pfannenwender wenden kannst um die zweite Seite goldbraun zu braten.
  8. So viele Panecakes machen wie du möchtest und im Backofen warm halten.
  9. In einer Schüssel Skyr oder Quark mit der Kokosmilch cremig rühren, mit einem Schuss Agavensirup süßen und ein paar Kokosflocken unterrühren.
  10. Panecaketürmchen bauen, einen Klecks des Quark-Kokos-Dipps oben drauf setzen und das ganze mit den gerösteten Nüssen und Kernen garnieren sowie einzelnen Kokoschips oder -flocken. Zuletzt das kleine Kunstwerk mit etwas Agavensirup begiessen.



Fluffige Kürbis-Panecakes mit Kokostopping
Zutaten
Plate Carlotta
Eischnee
Plate Carlottta
Kleine Tortenringe als Hilfe
Plate Carlotta
Panecakes ohne Kürbis
Plate Carlotta
Kürbis-Panecakes

So lecker Kuchen oder Muffins schmecken – wenn ich Besuch zu mir nach Hause einlade, finde ich sind diese Panecakes eine besondere Alternative. Der Teig und das Topping von Plate Carlotta lassen sich wunderbar vorbereiten. Auch die Panecakes können im Backofen problemlos ein paar Minuten warm gehalten werden. .

Ausprobiert und genau so überzeugt wie ich? Ich freue mich dein nachgezaubertes Gofoyo-Gericht zu sehen.

Setze dafür einfach unter dein Instagrambild den Hashtag #gofoyofood!

xxx, Lea

Like & Share